Anlässe für Therapie

  • Lebens- oder Beziehungskrisen
  • emotionale Schwierigkeiten wie Ängste, Trauer, depressive Zustände
  • Symptome des Körpers, die auf medizinischer Ebene keine Lösung finden
  • das Gefühl, in den eigenen Gedanken- oder Empfindungsmustern gefangen zu sein-die Sehnsucht, etwas in sich zur Entfaltung zu bringen, das noch keinen Raum hat.

Körperpsychotherapie

Als Körperpsychotherapeut achte ich nicht ausschließlich auf das, was Sie mir erzählen können. Diese Information kommt aus unserem Wissens- und Gewohnheitsvorrat, der uns verlässlich durch unseren Alltag führt. In leidvollen Lebenszusammenhängen, in Situationen, in denen ich nicht mehr weiter, nicht mehr ein, noch aus weiß, sind andere Erfahrungsquellen gefragt. Oder, wie B. Pascal sagt:

» Das Herz hat seine Gründe, die der Verstand nicht kennt! «

In der Tradition von Wilhelm Reich, Fritz Perls (Gestalttherapie) und Ron Kurz (Hakomi-Körperpsychotherapie) lenke ich mein Augenmerk auch auf den Körper meiner Klienten, auf den/die Geschichtenerzähler/in selbst. Wir alle haben einen Körper, und wir sind dieser Körper. Für den Körper, der wir sind, gibt es im Deutschen das schöne Wort Leib, entstanden aus der mittelalterlichen Sprachwurzel liv/lib = leben.

Der Körper, den wir haben, hat Teile, der Leib ist immer ein Ganzes. Unser Leib repräsentiert alle Erfahrungen, die wir in unserem Leben mit unserem Körper gemacht haben. Und wenn uns auch viele unserer frühkindlichen, traumatischen oder auch beglückenden, sichernden Erfahrungen unbewusst sind, so hat sie unser Leib doch alle behalten. Er hat sich mit ihnen und um sie herum selbst organisiert.

Wie wir gehen und stehen, unsere Stimme, unsere gesamte Gestalt ist in jedem Augenblick dessen, wie wir gelernt haben uns uns selbst, anderen Menschen und Dingen, der Welt insgesamt zuzuwenden. So ist der Körper eines Menschen, sein Leiblichkeit eines der besten Mittel um die Selbstorganisation eines Menschen (sein Da-sein) auf eine leichte Weise im gegenwärtigen Erleben untersuchen und verstehen zu können. Der Königsweg um zu unseren Leibsignalen Zugang zu finden ist Achtsamkeit !

Generell geht es bei allem achtsamen Erforschen immer auch um eine Verlangsamung des selbstverständlichen, alltäglichen Tuns, das ja in aller Regel „automatisch“ also unbewußt abläuft. Vielleicht mache ich Sie auf eine Geste aufmerksam, die Ihre Erzählung begleitet, auf eine Aufrichtung oder ein Zusammensinken … All dies kann, wenn Sie es wollen, ohne Wertung und mit Neugier angeschaut werden. So erscheint oftmals etwas Neues, bisher Unbedachtes. Es finden sich Antworten auf Fragen, die der Verstand bisher nicht einmal in Erwägung gezogen hatte und eröffnen eine neue, weitere Perspektive.


Coaching

» Die Landkarte ist nicht die Landschaft «

(Korbizynski)

Sie stellt nur einen Ausschnitt der Wirklichkeit dar, sie ist das Bild, das wir uns von der Welt machen. Diese unsere Alltagswelt entlastet uns vom ständigen Bedenken unseres Tuns. Hier machen wir „automatisch alles richtig“.

Doch früher oder später können Probleme und Schwierigkeiten auftreten, die für uns und andere unangenehm und quälend sind. Und das passiert nicht einmal, sondern in bestimmten Situationen immer wieder. Da scheint etwas typisch zu sein, symptomatisch für uns.

Ich betrachte auch diese unangenehmen und hinderlichen Muster als ursprünglich intelligente Antwort auf frühere, prägende Erfahrungen. Symptome sind Lösungen, zumindest Lösungsversuche, mich adäquat zu der erlebten Situation zu verhalten. Auch hier bietet sich die unmittelbare Erfahrung als Schlüssel an, eine andere, weitere Perspektive zu gewinnen, die „Landkarte“ als solche zu erkennen und zu erweitern.


Über mich

Mike Peacock

  • Jahrgang 1956
  • Verheiratet, 2 Söhne
  • 1986 Mitgründer und seither Mitinhaber eines kleinen, bis heute erfolgreichen Unternehmens

Aus- und Weiterbildung

  • Studium der Philosophie, Diplom-Soziologie und Psychologie in Bonn und Berlin
  • Staatlich geprüfter Heilpraktiker für Psychotherapie
  • Ausbildung für den Hospiz- und Besuchsdienst zur Sterbebegleitung im St.Josephs-Krankenhaus in Berlin-Tempelhof
  • 3-jährige curriculare Ausbildung in erfahrungsorientierter Körperpsychotherapie (nach der Hakomi Methode) Tutor bei dieser Ausbildung

Aktuelles

  • Auf der Spur des Körpers – Wege zum Selbst

    Auf der Spur des Körpers – Wege zum Selbst

    Ein Tag mit Raum und Zeit für die Begegnung mit dir selbst und anderen mit Astrid & Mike Peacock am Samstag, den 02.11.2019 von 10:00 - 17:00 Uhr. Ein Angebot, in kleiner Runde einmal innezuhalten und den ständigen Fluß von Informationen und Reizen außen vor zu lassen. Ein Angebot, einen …weiterlesen »
  • An der See – Auf der Spur des Körpers

    An der See – Auf der Spur des Körpers

    Drei Tage im November in der „Stranddistel“ Ahrenshoop mit Astrid & Mike Peacock von Freitag, den 8. bis Sonntag, den 10.11.2019 inkl. 9 Stunden Workshop. Unser Seminar basiert auf achtsamer Selbsterkundung und Methoden der Körperpsychotherapie. In einer einladenden und nicht wertenden Atmosphäre werden wir gemeinsam einen Erfahrungsraum erschaffen und dabei …weiterlesen »
  • Am Ende des Tages Du selbst im Landgut Stober

    Am Ende des Tages Du selbst im Landgut Stober

    Achtsamkeit ist eine Methode der Geistesschulung, die in den östlichen Weisheitslehren seit Jahrtausenden praktiziert und gelehrt wird. Sie ist heute sowohl in der Neurowissenschaft als auch in der Streß Bewältigung, in der Medizin und im Coaching hoch aktuell. Jeder Einzelne von uns wird geprägt von den Erfahrungen, die wir von …weiterlesen »
  • Seminar Achtsamkeit und emotionale Intelligenz im Landgut Stober

    Seminar Achtsamkeit und emotionale Intelligenz im Landgut Stober

    Achtsamkeit ist eine Methode der Geistesschulung, die in den östlichen Weisheitslehren seit Jahrtausenden praktiziert und gelehrt wird. Sie ist heute sowohl in der Hirnforschung und Neurowissenschaft als auch in der Stress-Bewältigung, in der Medizin und im Coaching hoch aktuell. Mehr Infos als PDF zum Download: Seminar-Achtsamkeit-und-emotionale-Intelligenz-im-Landgut-StoberHerunterladenweiterlesen »

Wissenswertes

  • Die „Hakomi Methode“

    In den 1970 er Jahren entwickelte der Körperpsychotherapeut Ron Kurtz seine Behandlungsmethode „Hakomi“, ein indianisches Wort mit der ungefähren Bedeutung von. “Wer bist du (denn), der, der du bist?“ oder auch: “Wie stehst du zu diesen vielen dich umgebenden Bereichen“. Kurtz war beeinflußt von der Gestalttherapie (Perls), der Core-Energetik (Pierrakos), …weiterlesen »
  • Zum Verständnis des Begriffs „Achtsamkeit“ in der Hakomi-Therapie

    Grundlegend, sozusagen die Bodenplatte des Hauses der Achtsamkeit, ist die Akzeptanz. Sie ist eine der wichtigsten Wirkfaktoren nicht nur in der Hakomi-Therapie (vgl. Carl Rogers Gesprächs-Psychotherapie). Im Rahmen von Achtsamkeitspraxis wird jedes Fühlen und Denken des Klienten zuallererst wohlwollend, „radikal“ willkommen geheißen. Allein die Einübung dieser Haltung auch durch den …weiterlesen »

Kontakt

Mike Peacock

Heilpraktiker Psychotherapie
Petkusserstr. 22
12307 Berlin

Telefon: 0179 – 78 97 62 6
E-Mail: info@leibundkoerper.de

Ausstellende Behörde der Erlaubnis zur Ausübung der Psych.Th. nach dem Heilpraktiker Gesetz: Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin, Abt. Gesundheit

Impressum / Datenschutzerklärung